Startseite » Kaufberatung » Motorrad-Ausrüstung » Motorradbekleidung » Motorradstiefel: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Motorradstiefel: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Motorradstiefel Kaufratgeber

Der Motorradstiefel ist eines der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände jedes Motorradfahrers und Motorradfahrerin. Welcher Motorradstiefel für Dich der Richtige ist und auf welche Kaufkriterien Du achten solltest erfährst Du hier. Außerdem stellen wir Dir unsere favorisierten Produkte und aussagekräftige Motorradstiefel-Tests vor.-

Unsere Favoriten

Der beste Sport-Allrounder: Alpinestar SMX-6 V2 Drystar
“Sportlich, gemütlich, sicher und wasserdicht.”

Profi Motocorss-Motorradstiefel: ALPINESTARS MOTOCROSS-STIEFEL TECH 10
“Der ALPINESTARS TECH 10, ist ein wahrer High-Tech Motorradstiefel”

Der beste Racing-Motorradstiefel: Dainese Torque 3
“Ein stabiler und robuster Renn-Stiefel der auch abseits der Rennstrecke eine gute Form macht”

Die beste Motorrad-Stiefelette: Forma Genesis
“Bequeme Alltags-Begleiter!”

Das Wichtigste in Kürze

  • das Einsatzgebiet bestimmt den Motorradstiefel
  • Schaltverstärkungen und Protektoren sind ein Muss
  • robuste und stabile Schalenkonstruktionen sind ein wichtiger Sicherheitsfaktor
  • Motorradstiefel müssen mindestens Knöchelhoch sein
  • es gibt in Deutschland keine Motorradstiefel-Pflicht

Die besten Motorradstiefel: Favoriten der Redaktion

Wir haben Dir unsere favorisierten Motorradstiefel aufgelistet und beschreiben sie Dir hier ausführlich.

Der beste Sport-Allrounder: Alpinestar SMX-6 V2 Drystar

Was uns gefällt:

  • komfortabel
  • robust und sicher
  • vielseitig
  • wasserdicht und atmungsaktiv

Was uns nicht gefällt:

  • der Schaft könnte etwas höher sein
Sportlich, gemütlich, sicher und wasserdicht sind die passenden Worte um den Alpinestar SMX-6 V2 Drystar zu beschreiben. Gefertigt ist er aus einem wasserfesten und atmungsaktiven Mikrofaser Material, einer Gummisohle und einem atmungsaktiven Textilfutter. Protektoren sind an der Ferse, im Zehenbereich, im Knöchelbereich und am Schienbein vorhanden. Des Weiteren hat der Alpinestar SMX-6 V2 Drystar austauschbare Schleifkanten und eine Schaltverstärkung. Was uns vor allem bei diesem Modell überzeugt hat, sind die flexiblen Zonen am Spann und der Achillessehne, die zum einen für einen hohen Komfort sorgen und zum anderen mehr Bewegungsfreiheit bringen. Der Alpinestar SMX-6 V2 Drystar bietet Dir ein Gesamtpaket aus Sportlichkeit und Komfort und ist für jede/-n Motorradfahrer/-in die gerne sportlich und gemütlich unterwegs ist eine gute Wahl.

Schafthöhe: 30 cm | Material: Microfiber |Innenmaterial: Textilfutter

Profi Motocorss-Motorradstiefel: ALPINESTARS MOTOCROSS-STIEFEL TECH 10

Was uns gefällt:

  • neuste Technologien
  • extrem stabil und sicher
  • Flex-Zonen

Was uns nicht gefällt:

  • für Motocross Einsteiger zu teuer

Der ALPINESTARS TECH 10, ist ein wahrer High-Tech Motorradstiefel und etwas für echte Motocross Liebhaber/-innen. Das Obermaterial besteht aus einer innovativen Kombination aus Leder und Mikrofaser-Materialien und besitzt eine starke Abriebs- sowie Schlagfestigkeit. Der Innenschuh ist mit auswechselbaren Gel- und Plastikprotektoren ausgestattet und kommt mit einer rutschfesten Sohle und einem Doppelgelenk-System für mehr Komfort und Sicherheit. Deine Schienbeine werden von TPU-Wadenprotektoren mit integrierten Lamellensystem aus Schlagfestem Kunststoff verlässlich geschützt. Die äußerst robuste und stabile Fußschale mit Fersen- und Zehenschutz bietet Dir eine hervorragende Schlag- und Abriebsfestigkeit und wir Deine Füße gut bei Stürzen und Schlägen schützen. Die Sohle besteht aus rutschfesten Material mit Stahleinsatz und ist austauschbar. Sehr gut gefallen haben uns auch bei diesem Modell die Flex-Zonen an Achillesferse und Fußspann. Die Flex-Zonen ermöglichen Dir bessere Kontrolle während der Fahrt und machen den Motorradstiefel äußerst komfortabel. Alles im allen ist der ALPINESTARS TECH 10 ein echter Profi Motocorss-Motorradstiefel, mit vielen technischen Raffinessen und Innovationen und für ambitionierte Motocross Fahrer/-innen eine gute Wahl.

Schafthöhe: 35 cm | Obermaterial: Microfiber | Innenmaterial: Textilfutter

Der beste Racing-Motorradstiefel: Dainese Torque 3

Was uns gefällt:

  • stabil und robust
  • D-Axialsystem
  • leicht
  • Komfort durch flexibles Gelenk

Was uns nicht gefällt:

  • etwas teuer für Einsteiger

Ein stabiler und robuster Renn-Stiefel der auch abseits der Rennstrecke eine gute Form macht. Das Obermaterial des  Dainese Torque 3 besteht aus Mikrofaser-Materialien und D-Stone Gewebe und ist mit TPU-Einsätzen bestückt. Protektoren an Knöchel, Ferse und Schienbein sorgen mit der robusten Schalenkonstruktion für ausreichend Sicherheit. Um das Obermarerial zu schützen, verfügt der Dainese Torque 3 über eine Schaltverstärkung und Schleifpads im Zehen- sowie Fersenbereich. Durch das verbaute D-Axialsystem wird verhindert, dass sich Dein Fuß verdreht oder wegknickt. Der Komfort kommt bei den  Dainese Torque 3 aber nicht zu kurz, das verbaute Gelenk bringt hohen Komfort mit sich und macht den  Dainese Torque 3 auch für Touren geeignet. Überzeugt hat uns beim  Dainese Torque 3 die Kombination aus Leichtigkeit und Leistung, das Modell bietet Dir alle Sicherheitsstandards und mehr bei einem geringen Gewicht.

Schafthöhe: 27 cm | Obermaterial: beschichtetes Leder / Microfiber | Innenmaterial: Textilfutter

Die beste Motorrad-Stiefelette: Forma Genesis

Was uns gefällt:

  • leicht
  • bequem
  • gut zum Laufen
  • hat Knöchelprotektoren

Was uns nicht gefällt:

  • nicht so sicher wie hohe Motorradstiefel
  • schützt das Schienbein nicht

Stiefeletten sind meistens bequemer, luftiger und besser zum Laufen als hohe Motorradstiefel und deshalb sehr beliebt als Alltags-Begleiter unter Motorradfahrern/-innen. Wenn Du auf der Suche bist nach so einem Motorradstiefel, ist der Forma Genesis genau das richtige für Dich. Der Forma Genesis besitzt Knöchelprotektoren, hat eine Schalthebelverstärkung und eine doppelte Gummisohle mit Antischock. Für den alltäglichen Gebrauch ist dieser bequeme und sichere Motorradstiefel definitiv eine gute Wahl.

Schafthöhe: knöchelhoch | Obermaterial: Mikrofaser | Innenmaterial: Polymer mit Memoryschaum

Kaufratgeber für Motorradstiefel

Hier findest Du alle wichtigen Informationen über Motorradhelme, die Dir bei Deiner Kaufentscheidung helfen werden.

Was sind Motorradstiefel?

Motorradstiefel sind spezielle und äußerst stabile Stiefel die explizit für Motorradfahrer konzipiert sind und sie während der Fahrt sowie bei Unfällen schützen. Es gibt verschiedene Arten von Motorradstiefeln die sich in Form, Höhe und Schutzapplikationen unterscheiden.

Motorradausrüstung

Motorradstiefel sind eines der wichtigsten Sicherheitsausrüstungen für Motorradfahrer.

Für wenn eignen sich Motorradstiefel?

Motorradstiefel gehören neben dem Helm mit zu der wichtigsten Schutzausrüstung jedes Motorradfahrers. Laut ADAC sind die Schienbeine, Knöchel und Füße die Körperteile, die bei einem Motorradunfall am häufigsten in Mitleidenschaft gezogen werden. Um Deine Füße auf dem Motorrad entsprechend zu schützen, gibt es die schützenden Motorradstiefel. Je nach Fahrstil und Gelände gibt es andere Sicherheitsanforderungen, ein/-e Rollerfahrer/-in zum Beispiel benötigt nicht den gleichen Motorradstiefel wie ein/-e MotoCross-Fahrer/-in. Deswegen findest Du auf dem Markt verschiedenste Motorradstiefel-Varianten, die alle für verschiedene Verwendungszwecke geeignet sind.

Wusstest Du, dass es in Deutschland keine Motorradstiefel Pflicht gibt. Nur die Fahrschulen schreiben Motorradstiefel während der Ausbildung vor.

Die verschiedene Varianten

Motorradstiefel gibt es in verschiedenen Varianten, die alle für bestimmte Verwendungszwecke gut sind. Welcher Motorradstiefel-Typ für Dich der Richtige ist, erfährst Du hier.

Motocross Motorradstiefel

Für jeden Fahrstil und jedes Motorrad gibt es dafür ausgerichtete Motorradstiefel.

Allround- und Touring-Motorradstiefel

Touring-Motorradstiefel zeichnen sich durch hohen Tragekomfort und hohe Sicherheitsstandards aus. In der Regel sind Schienbein-hoch, aus Leder und haben Reflektoren, so wirst Du auch bei Nachtfahrten  immer gut gesehen. Touring-Motorradstiefel bieten nicht nur auf dem Motorrad hervorragenden Tragekomfort, wenn Du mal abseits des Motorrads ein paar Schritte gehen möchtest, ist das mit Touring-Motorradstiefeln kein Problem. Wenn Du einen vielseitigen, sicheren und komfortablen Motorradstiefel suchst, mit dem Du lange Touren oder auch nur zur Arbeit fahren kannst und die Dir auch neben dem Motorrad beim Gehen hohen Tragekomfort bieten, sind Touring-Stiefel definitiv eine gute Wahl für Dich.

Racing/Sport-Motorradstiefel

Diese Motorradstiefel Variante zeichnet sich durch ihre vielen Verstärkungen, Protektoren und extreme Stabilität aus. Sport-Motorradstiefel haben außerdem Schleifer an der Ferse und an der Außenkante der Zehen. Die Schleifer verhindern, dass das Schuhmaterial direkt angegriffen werden, falls Du mal in Kurven mit dem Asphalt in Berührung kommen solltest. Auf dem Motorrad selber bieten die Sport-Motorradstiefel meist einen guten Komfort, abseits des Motorrads ist der Tragekomfort aber deutlich geringer. Das liegt daran, dass diese Motorradstiefeln sehr steif und stabil sind, um zu verhinder das Dein Fuß umknicken kann, das führt aber gleichzeitig dafür, dass der reine Laufkomfort darunter leidet. Damit der Sport-Motorradstiefel immer fest an Deinem Fuß sitzt, wird er mit Ratschen und Schnallen befestigt.

Hinweis: achte darauf, dass Dein Sport-Motorradstiefel über eine Schalthebelverstärkung verfügt.

Sport-Motorradstiefel eigen sich für alle, die gerne mal etwas sportlicher unterwegs sind oder auf der Rennstrecke unterwegs sind und nicht planen mit ihren Motorradstiefeln Spaziergänge zu machen.

Enduro-Motorradstiefel

Für Offroad-Touren auf Deiner Enduro sind Enduro-Motorradstiefel die beste Wahl. Enduro-Motorradstiefel bedecken das Schienbein, besitzen viele Protektoren und sind äußerst widerstandsfähig. Neben Protektoren an den Knöcheln, der Ferse und am Schienbein haben Enduro-Motorradstiefel oft eine Stahlkappe im Zehenbereich, die für extra Sicherheit sorgt. Enduro-Motorradstiefel eignen sich in der Regel auch für kürzere Spaziergänge, weil sie nicht so Steif sind wie zum Beispiel Motocross-Stiefel.

Motocross-Motorradstiefel

Motocross-Stiefel ähneln den Enduro-Stiefeln stark, deshalb werden sie auch oft in eine Kategorie zusammengefasst, aber bei diesen beiden Motorradstiefel Varianten gibt es einen großen Unterschied. Motocross-Motorradstiefel sind um einiges steifer als Enduro-Stiefel, bei Sprüngen werden so Deine Füße vor dem Umknicken geschützt. Des Weiteren sind Motocross-Stiefel nicht zum Laufen geeignet, weil sie nicht wie die Enduro-Stiefel abknicken können.

Hinweis: es ist nicht empfehlenswert Enduro-Stiefeln auf Motocross-Strecken zu benutzen, weil Du beim Landen nach einem Sprung so leichter mit Deinem Knöchel umknicken kannst.

Chopper Boots

Die klassischen Chopper Boots sind aus Leder oder Leder-Textil-Mixen, haben einen hohen Schaft und sind nur selten mit Protektoren bestückt. Oft haben Chopper Boots keinerlei Verschlussmechanismen und weite Öffnungen für Deine Füße, die keinen festen Halt bieten. Chopper Boots sind in Sachen Schutz sehr weit hinten auf der Liste und sind nur fürs entspannte Cruisen zu empfehlen.

klassische Chopper Boots, die Du auch aus vielen Filmen kennst.

Chopper Boots sind vor allem stylisch aber nicht die sichersten.

Stiefeletten

Im Sommer oder auf Rollern sind Stiefeletten eine oft genutzte Variante. Stiefeletten sind Halbhohe Stiefel, die zwar keinen Schienbeinschutz bieten, dafür aber besonders luftig und komfortabel sind. Typischerweise sind Stiefeletten aus Leder oder einen Leder-Textil-Mix und besitzen meistens auch Protektoren. Gerade für Motorradfahrer/-in die oft Strecken zu Fuß zurücklegen müssen sind Stiefeletten eine gute Alternative.

Kaufkriterien für Motorradstiefel

Hier findest Du alle wichtigen Kaufkriterien, die es bei Motorradstiefeln zu beachten gilt.

Material

Das Material der Motorradstiefel muss sich gegen Asphalt und andere harte Gegenstände beweisen, deswegen muss es vor allem eins sein, widerstandsfähig und robust. Früher bestanden quasi alle Motorradstiefel aus Leder, heute aber gibt es auch Kunststoff-Materialien die eine ähnliche Widerstandsfähigkeit und Robustheit aufweisen.

Leder

Leder ist widerstandsfähig, robust, stabil, langlebig und atmungsaktiv und kann mit einer speziellen Membran auch wasserdicht sein. Deswegen ist Leder auch noch heute das meistverwendete Material für Motorradstiefel. Einziger Nachteil von Leder ist, das es eine regelmäßige Pflege benötigt.

Lorica

Dieses Material ist eine Kunststoff-Mikrofaser-Kombination, die nicht nur aussieht wie Leder, sondern auch ähnliche Attribute wie echtes Leder aufweist. Es ist robust, weich, leicht und wasser- und schmutzabweisend. Einen großen Vorteil gegenüber echtem Leder hat Lorica, es ist nämlich um einiges pflegeleichter.

Textil

Textil findest Du eigentlich immer in einem Mix mit Leder. Oft wird bei Stiefeletten ein Mix aus Leder und besonders robusten Textil-Materialien verwendet.

Protektoren

Protektoren sorgen maßgeblich mit dafür, dass Deine Füße und Beine während der Fahrt beziehungsweise bei Unfällen geschützt sind. Die Protektoren sind am Knöchel, Schienbein, Zehen und an der Ferse vorhanden. Die Protektoren in Knöchelbereich sind meist aus mehreren Lagen Leder, Kunststoff, Schaumstoff, Gelkissen oder Latexschaum und sollten mindestens einen Durchmesser von fünf Zentimeter haben. An den Schienbeinen kommen Platten aus Kunststoff oder Carbon zum Einsatz, die bei Stürzen aber auch vor Gestrüpp und hochgeschleuderten Steinen während der Fahrt Deine Schienbeine schützen. Am Fersen- und Zehenbereich sind meist Kappen aus entweder Stahl oder Kunststoff verbaut, die Deinen Fuß während der Fahrt sowie bei Stürzen schützt.

Schleifpads

Schleifpads sind in der Regel nur am äußeren Zehenbereich und an der Ferse von Sport- und Racingstiefeln zu finden. Die Schleifpads sorgen dafür, dass der Stiefel bei extremer Schieflage, in Kurven zum Beispiel, mit dem Boden in Kontakt kommen und beschädigt werden. Meistens bestehen sie aus Kunststoff oder Metall.

Tipp: der Zehenschleifer ist oft festgeschraubt und kann bei starker Abnutzung ganz einfach ersetzt werden.

Schafthöhe

Die Schafthöhe ist von Stiefel zu Stiefel und von Variante zu Variante unterschiedlich, es gilt umso höher der Schaft ist, umso sicherer ist er in der Regel. Wir raten immer mindestens Knöchel bedenkenden Stiefeln zu benutzen. Am sichersten und besten sind natürlich Motorradstiefel mit hohen Schaft, die Deine Waden und Schienbeine umschließen.

Schaftrand

Gerade bei hohen Motorradstiefeln ist es wichtig, dass der Schaftrand ausreichend gepolstert ist und keine Druckstellen verursacht. Achte also immer beim Anprobieren darauf, dass der Motorradstiefel am Schaftende nicht drückt oder unbequem ist.

Schaltverstärkung

Die Schaltverstärkung ist eine kleine Verstärkung, quasi ein Aufsatz, auf dem linken Stiefel aus Leder oder Gummi, die den Stiefel vor starker Abnutzung durch den Schalthebel schützt. Schaltverstärkungen schützen und verlängern die Lebensdauer Deiner Motorradstiefel und sind definitiv ein wichtiges Kaufkriterium.

robuste Schalenkonstruktion

Um Überstreckungen und Torsionen zu verhindern sind verwindungs­feste und robuste Motorradstiefel ein absolutes Muss. Andernfalls läufts Du Gefahr, das bei Stürzen Deine Beine, Knöchel oder Füße eingequetscht oder umgeknickt werden. Neben den Protektoren sind robuste Schalenkonstruktionen mit der wichtigste Sicherheitsfaktor. Hier gibt es natürlich auch große Unterschiede zwischen den einzelnen Motorradstiefel Varianten. Die Schalenkonstruktionen von Stiefeletten oder auch Chopper Boots bieten zum Beispiel nicht den gleichen Schutz wie die von Sport- oder Motocross-Motorradstiefeln.

Tipp: meistens sind die Motorradstiefel, in denen Du schlecht laufen kannst mit am sichersten, weil die Schalenkonstruktion äußerst robust und steif ist.

Sohle

In der Regel bestehen die Sohlen aus der Innensohle, der Brandsohle und der Laufsohle. Die Innensohle ist im Inneren des Stiefels und wird oft aus Kunstfasern oder Leder gefertigt. Die Brandsohle ist quasi das Bindeglied zwischen Innen- und Laufsohle, sie liegt zwischen den beiden.

Wusstest Du, dass bei Racing-Stiefeln und manchmal auch bei Touring-Stiefeln die Brandsohle mit einer dünnen Stahleinlage extra verstärkt wird?

Die Laufsohle ist der äußere Teil der Sohle, der Kontakt mit dem Boden hat. Die Laufsohle sollte rutschfest sein, damit Du nicht von der Raste abrutschen kannst und außerdem sollte sie benzin- und ölfest sein. Abhängig von Einsatzgebiet sollte auch das Sohlenprofil bestimmte Eigenschaften haben. Wenn Du zum Beispiel mit Enduro-Motorradstiefeln Offroad unterwegs bist und auch mal durch Matsch und Geröll laufen musst, sollte Dein Stiefel auch ein dementsprechendes griffiges Profil haben und nicht flach sein.

Für Spaziergänge während der Tour

Wenn es mal bei einer Tour ausnahmsweise zu Fuß vorangeht, sind gerade für Waldwege etc., gute und tiefe Profile ein Vorteil.

wasserdicht

Ob der Motorradstiefel wasserdicht oder nicht ist, ist für uns nicht das wichtigste Kaufkriterium, da die meistens sowieso nur Motorrad fahren, wenn es trocken ist. Nicht desto trotz kannst Du immer von einem Schauer überrascht werden und würdest dann froh sein einen wasserdichten Motorradstiefel zu besitzen. Die meisten wasserdichten Motorradstiefel auf dem Markt verfügen über eine spezielle Membran, die unter dem Obermaterial angebracht ist.

Sitz im Motorradstiefel mit Verstellungen

Damit der Motorradstiefel Deine Füße und Beine optimal schützen kann, ist es wichtig, dass er fest und eng anliegt. Natürlich sollen Deine Extremitäten nicht abgeschnürt werden und auch keine Druckstellen entstehen aber Dein Fuß sollte sicher an seinem Platz gehalten werden. Um die Passform optimal an die unterschiedlichen Fußformen anzupassen, sollte der Motorradstiefel verschiedene individuell einstellbare Verschlüsse haben. So kannst Du den Stiefel zum Beispiel Deiner Wadenmuskulatur und Fußform anpassen.

Hinweis: vor dem Kauf solltest Du verschiedene Modelle ausführlich anprobieren und testen, um zu gucken, ob dieser Motorradstiefel wirklich die optimal Passform für Dich bietet.

Einsatzgebiet

Eins der wichtigsten Kaufkriterien ist das Einsatzgebiet. Deswegen musst Du Dir vor dem Kauf genau überlegen, was der Motorradstiefel können soll, wofür Du ihn einsetzten möchtest und welche Sicherheitsmerkmale er definitiv, zum Beispiel für die Fahrschule,  aufweisen muss. In den genauen Beschreibungen der verschiedenen Motorradstiefel findest Du nochmal alle Informationen über die Varianten.

Welche Marken stellen qualitative Motorradstiefel her?

FREY daytona

Daytona stellt qualitative Motorradstiefel “Made in Germany” her. Das Erfolgsrezept von Daytona ist, dass sie alle Stiefel in Handarbeit fertigen und so hohe Qualitätsstandards gesetzt haben. Ihre Modelle Zeichen sich durch Stabilität, Komfort, wasserdichte und Langlebigkeit aus.

Alpinestars

Die italienische Firma Alpinestars fertigt Motorradbekleidung jeglicher Art an und gehört mit zu den Besten auf dem Markt. Hier wirst Du definitiv fündig, wenn Du auf der Suche nach einem qualitativen Motorradstiefel bist.

Fox Racing

Wenn Du auf der Suche nach hochwertigen Motocross-Stiefeln bist, bist Du bei Fox Racing genau richtig. Fox Racing ist eine amerikanische Firma und die meißverkaufteste und beliebteste Marke, wenn es um Motocross und Mountainbike geht.

SIDI

Der frühere Bergsport-Schuh Produzenten SIDI hat sich heute zu einem der führenden Motorradstiefel Produzenten entwickelt. Mittlerweile rüstet die italienische Firma einige MotoGP Fahrer mit ihren Motorradstiefeln aus und ist auch definitiv für Dich immer eine gute Wahl.

Wo kann man einen Motorradstiefel kaufen?

Motorradstiefel kannst Du sowohl Online als auch im Fachgeschäft kaufen. Wir raten meist dazu, ins Fachgeschäft zu gehen, weil Du dort von den qualifizierten Personal Beratung kriegen kannst und einfacher den richtigen Motorradstiefel für Deine Bedürfnisse findest. Außerdem solltest Du den Motorradstiefel immer anprobieren bevor Du ihn kaufst.

Wie viel kosten Motorradstiefel?

Bei Motorradstiefeln ist die Preisspanne sehr hoch. Du bekommst die günstigsten Modelle schon unter 100 Euro, die Mittelklassen Modelle bekommst Du circa ab 200 bis 300 Euro und die teuersten Modelle gehen ab circa 500 Euro los und gehen dann noch um einiges weiter nach oben.

Motorradstiefel Test-Übersicht: Welche Motorradstiefel sind die Besten?

Testmagazin Motorradstiefel Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein -- -- --
Öko Test Nein -- -- --
Konsument.at Nein -- -- --
Ktipp.ch Nein -- -- --

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Motorradstiefeln

Alle Antworten auf häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Motorradstiefeln beantworten wir Dir hier:

Wie pflege ich Motorradstiefel?

Die meisten Motorradstiefel bestehen zumindest teilweise aus Leder und dass musst Du pflegen. Dabei musst Du beachten, ob Dein Motorradstiefel mit einer wasserdichten Membran ausgestattet ist, wenn dem der Fall ist, solltest Du niemals mit Ölen oder Fetten arbeiten. Diese verstopfen die Membranen und sie verlieren ihre Wirkung. Am besten ist es, wenn Du zuerst alle Verschmutzungen auf dem Stiefel mit einem feuchten Lappen oder Schwamm entfernst und sie dann mit einer Leder-Schuh-Creme oder einem Wachs pflegst.

Tipp: meistens empfehlen die Hersteller welche Pflegeprodukte für ihre Modelle zu verwenden sind und welche unbedingt vermieden werden sollten.

Muss ich immer Motorradstiefel anhaben?

Nein, für Motorradstiefel gibt es keine Tragepflicht wie zum Beispiel für Motorradhelme. Dennoch solltest Du nie ohne Motorradstiefel fahren, weil sie ein essenzieller Bestandteil der Sicherheitsausrüstung sind. Des Weiteren verlangen Fahrschulen während der Ausbildung immer hohe Motorradstiefel. Um immer sicherzugehen, das Deine Motorradstiefel nach den neusten Sicherheitsstandards gebaut wurden kannst Du nach der CE-Zertifizierung schauen.

Kann ich auch mit Enduro-Stiefeln Motocross fahren?

Wir raten davon ab Enduro-Stiefel für Motocross zu benutzen, weil Dir Enduro-Stiefel einfach nicht die gleiche Stabilität bei Sprüngen, Landungen und Stürzen bieten wie Motocross-Stiefel. Wenn Du Deinen Gelenken einen Gefallen tun möchtest, solltest Du für Motocross auch immer Motocross-Stiefel tragen.

In diesem Video werden Dir nochmal alle Unterschiede der beiden Varianten ausführlich erläutert:

Weiterführende Quellen

Erfahre alles über die verschiedenen Ce-Zertifizierungen.

Ausrüstung für die Du für die Motorrad-Führerscheinprüfung benötigst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.